#CustomerJourney #Evolutionstheorie #KünstlicheIntelligenz #Omnichannel #One2FewMarketing #Individualisierung #Microversions #KImakesOmniChannelStrategyEasy #MatchKIandOmniChannel #eCommerce #everywhereCommerce #Akanoo #RolandBerger

Überall spricht man von der digitalen Revolution. Berechtigterweise, denn die Digitalisierung räumt alte Gewohnheiten und ganze Geschäftsmodelle auf. Gleichzeitig ist das Potenzial der digitalen Revolution enorm, da Ansätze wie künstliche Intelligenz, Omnichannel und Microversions die Chance geben, diese Veränderung aktiv mitzugestalten. Eine große Herausforderung darf man jedoch nicht aus den Augen verlieren: die Kunden.

Die Kunden bzw. Konsumenten von heute werden immer anspruchsvoller und erwarten mehr denn je eine relevante Ansprache in jedem Kanal, onsite wie auch offsite. Ohne neue Methoden werden Unternehmen es jedoch nicht schaffen, ihre Kunden mit relevanten Nachrichten zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort anzusprechen!
Big Data Analysen und KI-basierte Aussteuerungen waren die ersten Antworten von Unternehmen auf die Frage, wie sie ihre Kunden zielgerichtet erreichen können.  Auf Basis von über 600 Mio. Datensätzen aus verschiedenen Branchen (z.B. Fashion, DIY, Special Interest) konnte die Conversion Rate durch den gezielten Einsatz der KI um mindestens 5 Prozentpunkte gesteigert werden kann – bei Kampagnen mit hohem Gutscheinwert (z.B. 15%) können sogar Conversion Uplifts von über 20% erreicht werden. Somit kann bestätigt werden, dass KI ein essentieller Baustein ist, um den Anforderungen der Händler und somit auch den Konsumenten gerecht zu werden.

Jedoch stößt die KI auch an Grenzen. Rein monetäre Ansprachen wie Discount, Free-Shipping oder Free-Product können Kunden nicht mehr alleine zum Kauf überzeugen. Eine weitere Dimension ist die höhere Zahlungsbereitschaft der Kunden, wenn sie sich richtig angesprochen fühlen und wissen, wie die Marke oder der Händler zum Beispiel zu Themen wie soziale Nachhaltigkeit oder Nachhaltigkeit im Allgemeinen stehen. Auch ist die Wirksamkeit von Discount-Kampagnen erwartungsgemäß stark abhängig von der Rabatthöhe; umso höher der Rabatt, umso höher die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs. Jedoch besteht die Gefahr einer starken Preisabhängigkeit.
Um dieser entgegenzuwirken, bedarf es neuer Impulse – im Omnichannel-Kontext und entlang der individuellen Customer Journey!

Unsere Antwort darauf ist ein systematischer Ansatz: KI+
In der KI+ wird die traditionelle KI durch Omnichannel-Konzepte sowie digitales Kampagnendesign ergänzt und mit dem Customer Journey Index werden die KI-Maßnahmen erstmalig messbar gemacht. Neue Impulse steuern klassische Kampagnen clever aus und befriedigen die Bedürfnisse der Konsumenten. Dabei beflügeln die folgenden drei Ansätze die Customer Journey:

Omnichannel-Konzepte

Digitale Kampagnen sollten nicht nur das Ziel besitzen den Traffic Online in die Höhe treiben, sondern auch um den Kunden vom Online Kanal in die traditionelle Offline Welt überzuleiten. Damit können Händler es schaffen die individuellen Customer Journeys ihrer Kunden durch ein individuelles Omnichannel Erlebnis zu bedienen. Durch sogenannte nicht-monetäre Kampagnen wie z.B. Discovery, Lead Generation und Service kann in der Kundenansprache ein langfristiger Customer Lifetime Value erzielt werden. Der Customer Lifetime Value spiegelt auch hier den Deckungsbeitrag wider, welchen ein Kunde entlang seiner Journey realisiert.

Digitales Kampagnendesign

Kunden von heute erwarten Highlights in der digitalen Welt. Der graue Kasten mit einem Gutscheinwert von 5%, also eine Kampagne mit keinerlei kreativen Ansätzen, ist von gestern. Digitales Kampagnen-Design und visuelle Impulse, die z.B. im Einklang mit der Unternehmensphilosophie sind und einen individuellen sowie spielerischen Charakter besitzen, sorgen für mehr Aufmerksamkeit. Aktuelle Anlässe, wie bspw. die Fussball Weltmeisterschaft können genutzt werden, um die Kunden gezielt anzusprechen. Konkret für dieses Beispiel bedeutet es in der Umsetzung, dass dem Kunden auf seinem mobilen Endgerät ein Torwandschießen geboten wird, bei dem er Gutscheine gewinnen kann.  

Durchgängige Messbarkeit

Die Customer Journey kann nicht mehr nur durch die Conversion Rate gemessen werden, vielmehr gibt es viele weitere Kennzahlen, z.B. Click-Through-Rates, sprich die sogenannten Micro-Conversions, zur Messung der Kundeninteraktion. Dazu haben Akanoo und Roland Berger mit weiteren Partner einen Index kreiert, um die Customer Journey mess- und steuerbar zu machen: den CJI „Customer Journey Index“. Der CJI betrachtet dabei im ersten Schritt die Onsite Customer Journey von Besuchern in Online-Shops, Website und Plattformen, die in sechs definierte Phasen und entsprechend sechs KPI’s unterteilt werden. In jeder Phase werden wiederum Standard-Parametern wie Time, Pageviews, Visits und die Comeback Rate gemessen und in einem Algorithmus zusammengefasst. Die dabei resultierenden Ergebnisse dienen anschließend als Benchmarking. Auf diese Weise kann sehr genau identifiziert werden, in welcher Phase der Customer Journey die Ansprache des Kunden weiter Optimierungspotenziale bietet. Der Einsatz von zielführenden Kampagnen sind demzufolge die konkreten Handlungsempfehlungen. Im folgenden Bild werden die Phasen und Parameter visualisiert:

Mit diesen Impulsen bietet KI neue Möglichkeiten, um Kunden zielgerichtet anzusprechen und deren Bedürfnisse zu stillen.

 


 

Folgende Veranstaltungen finden im Juli statt:

München, 11.07.2018: Für Anmeldungen bitte auf das XING-Event gehen

Stuttgart, 12.07.2018: Für Anmeldungen bitte auf das XING-Event gehen