„Akanoo-Chef Benjamin Ferreau will mittels KI Kunden an Webshops binden“

Letzte Woche hat das Handelsblatt einen Beitrag über Akanoo veröffentlicht.

In der Ausgabe vom Mittwoch, den 29.August 2018 wird der Artikel über eine halbe Seite der Wirtschafts- und Finanzzeitung mit einer Reichweite von circa einer halben Millionen Lesern abgebildet.

Benjamin Ferreau spricht darüber, wie das Geschäftsmodell seit Ende 2017 umgestellt wird und warum man den Endkunden nicht kennen muss, um dessen Verhalten zu verstehen und ihn individuell ansprechen zu können.

Akanoo wächst, sieben neue Mitarbeiter sind dazu gekommen – der Altersdurchschnitt liegt unter 30 Jahren. Akanoo wird von der Tech-Schmiede zur Digital Agentur und bietet seinen Kunden sowohl Grafik-Design und Implementierung als auch Beratung und Betreuung.

Auch Investor Thomas Matzen wird in dem Bericht zitiert. Er ist von Akanoo überzeugt und sieht sein Investment in Akanoo als lohnenswert an.

Den Artikel kann man auch HIER auf der Online-Seite des Handelsblatts lesen.